“Handmade” und zeitgenössische Handarbeit als Freizeitbeschäftigung in Russland.

  • Esthetic, Cultural Studies and Philosophy of Culture, Saint Petersburg State University, Saint Petersburg 199034, Russische Föderation

Abstract

Der Artikel handelt sich um eine moderne Variante Handarbeit der als eine Freizeitbeschäftigung in Russland. Die Autorinnen verfolgen die Entwicklung dieser Praxis des traditionellen Handwerks zurück, sowie als auch analysieren einige besondere Qualitäten, die sich wegen der Besonderheit der soziokulturellen Aspekte des modernen Lebens herausbildet haben. Die Besonderheit dieser Tätigkeit (dieses Hobbys) macht es nötig ein neues Fachwort zu finden, das diese Tätigkeit von das traditionelle Handwerk abtrennen wird. Sozialnetzwerknutzer anwenden das englische Adjektiv “handmade” um dieses kompliziertes Phänomen zu benennen. Die Autorinnen finden, dass dieses neue für die russische Sprache Fachwort gut einpasst, und forschen die Nuancen seiner Bedeutung, und auch die wichtigsten Eigenschaften der Tätigkeit, die das Wort benennt: die Kommunikationsumgebung und die Industrie (die Massenfabrikation und der Massenverbrauch von Materialien), die herum “handmade” gewachsen hat.

Conflict of Interests

The authors declare that there is no conflict of interests regarding the publication of this paper.

References

  1. Moss M., "Essay on the gift / Company. Exchange. Personality: Proceedings of Social Anthropology", М.: Eastern Literature RAS, pp. 85–111, Year 1986
  2. Weiner A. , "Inalienable Possessions: Paradox of Keeping-while-Giving. ", Berkeley, p. 232, Year 1992
  3. Arkhipov V. , "Born out of necessity. (105 thingumajigs, and their creators' voices, from the collection of Vladimir Arkhipov)", Typoligon, M., , p. 224, Year 2003